<

Mannschaft weiter in Erfolgsspur

von FRANK STROZEWSKI, 13.10.2019

In der zweiten Runde der NRW-Liga war das Team vom Stimberg zu Gast beim SV Bergneustadt / Derschlag. Der Aufsteiger aus Südwestfalen zeigte sich dabei deutlich überfordert. So deutlich wie die ELO-Zahlen den Spielstärkenunterschied zeigten, so deutlich war auch der Spielverlauf.

Die Gastgeber mussten zusätzlich noch auf zwei Ersatzspieler zurückgreifen. Diese begingen in der Eröffnung bereits strategische Fehler, sodass die Niederlagen nur eine Frage der Zeit waren.

Den ersten vollen Punkt erzielte Christoph Krings. Mit seinem Läufer konnte er entscheidenden Druck gegen die gegnerische Königsstellung aufbauen. Danach musste sich Guust Homs mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Sein Gegner konnte so viele Figuren abtauschen, dass die Stellung keine Gewinnversuche mehr ermöglichte. Es folgten die absehbaren Erfolge von Frank Strozewski und Frank Eggenstein gegen die beiden Ersatzspieler. Während Frank Strozewskis Gegner in aussichtsloser Stellung die Zeit überschritt, konnte Frank Eggenstein mit seinem Läuferpaar den gegnerischen König Matt setzen.

Der nächste Sieg durch Frank Erwich sicherte bereits die beiden Mannschaftspunkte. In einer scharfen Variante opferte sein Gegner einen Bauern. Da Frank Erwich aber Gegendrohungen aufstellen konnte, war am Ende der Materialvorteil entscheidend.

Die Mannschaft gab sich aber damit nicht zufrieden. Auch an den restlichen Brettern wurde weiter um die vollen Punkte gekämpft. Als erster schloss Jelmer Jens am Spitzenbrett diese Bemühungen erfolgreich ab. Nachdem er in der Eröffnung den vorbereiteten gegnerischen Angriff stoppen konnte, brachte er seinen Gegner in die Defensive. Hier konnte er den entscheidenden freien Mehrbauern gewinnen. Im Endspiel war der nicht mehr aufzuhalten.

Alexander Langers nahm bewusst eine riskante Verteidigungsstellung in Kauf, um Gewinnoptionen im Endspiel zu erreichen. Nachdem er den Königsangriff seines Gegners stoppen konnte, war dann die Umwandlung des Freibauern technisch nicht mehr anspruchsvoll.

Den abschließenden Sieg brachte Alexander van Beek ebenfalls mit einem Matt mit seinen beiden Läufern unter Dach und Fach. Er musste zwar nach dem frühen Damentauch sechs Stunden arbeiten, war aber nie gefährdet. Zur Zeitkontrolle gewann er dann den entscheidenden Bauern. Danach musste er nur noch mit genauen Läufermanövern den Bewegungsraum seines Gegners immer weiter einschränken um abschließend mit dem Bauernvorstoß die Entscheidung einzuleiten.

Nach den zwei klaren Siegen führt die Mannschaft die Tabelle an. Das soll auch nach der nächsten Runde am 10. November noch der Fall sein. Dann ist der Tabellenzweite Düsseldorfer SK 2 zu Gast. Vor zwei Jahren gab es in dieser Begegnung eine Punkteteilung.


Letzte Änderung am 15.08.2021, 01.05h