Glückliches Unentschieden

von FLORIAN SCHICKTANZ, 15.12.2019

Erkenschwick 3 Auswärtsspiel Am 15. Dezember war der SV Erkenschwick III zu Gast bei den SF Gelsenkirchen I. Unser Team trat in der üblichen Besetzung an, der Gastgeber griff auf einen Ersatzspieler zurück. In der Spielstätte der Gelsenkirchener, welche etwas abseits liegt und nicht unbedingt leicht zu finden ist, begann der Kampf wie gewohnt um 14 Uhr. An jenem Spieltag sollte möglichst ein Sieg her, um die Niederlage gegen Drewer wieder zu kompensieren. Weil wir in guter Besetzung aufliefen, war unsere Mannschaft auch durchaus optimistisch. Auch der Gegner (mit drei Siegen) wollte ebenfalls einen Sieg einfahren. Dementsprechend hart umkämpft waren fast alle Partien.

Nach zwei Stunden musste sich Dinar Abulhanov an Brett 8 geschlagen geben. Im Mittelspiel stand er nicht schlecht, aber im Endspiel spielte er etwas ungenau, besonders die gegnerischen Bauern erwiesen sich als problematisch 0,0-1,0.

Aber es dauerte nicht lange, da konnte Frank Block an Brett 6 seine Partie gewinnen, weil er einen starken Freibauern hatte, den sein Gegner nicht an der Umwandlung hindern konnte 1,0-1,0. Max Schawacht beendete seine Partie ebenfalls mit einem Remis, nachdem sein Gegner zunächst in unklarer Stellung sein Angebot ablehnte, später aber dann doch einsah, dass das Spiel keine echten Chancen bot 1,5-1,5. Zu dem Zeitpunkt war vollkommen unklar, wie der Kampf ausgehen würde. Meine Partie war leider nicht die Beste, denn nachdem ich noch einigermaßen gut aus der Eröffnung herauskam, fand ich im Mittelspiel überhaupt keinen Zugriff mehr. Beim Versuch, die Stellung zu öffnen, geriet ich später vollends unter die Räder und verlor 1,5-2,5. So lagen wir hinten und der Optimismus schwand ein wenig, zumal die restlichen Partien außer bei Stefan Heuver nicht besonders rosig aussahen.

Abdulhadi Al Marawi an Brett 1 nahm dann das Remisangebot seines Gegners an, er verzichtete auf mögliche Gewinnversuche, was angesichts der unklaren Stellung wohl ganz in Ordnung war, 2,0-3,0.

Marco Schröter, auf den wir noch im letzten Spiel verzichten mussten, lieferte wohl die intensivste Partie des Tages. Marco spielte zunächst sowohl eröffnungstechnisch als auch im Mittelspiel gekonnt solide, aber im Turm-Läufer-Endspiel stellte er urplötzlich seinen Turm ein, sodass er mit einem Läufer gegen Turm weiterspielen musste und sein Gegner Remis ablehnte und Gewinnversuche unternahm. Aber Marco verteidigte geschickt mit Läufer seine Bauern. Als der Gegner seinen König aktivierte, musste Marco alles riskieren und ließ einen Bauern marschieren – mit Erfolg. Der Gegner musste seinen Turm opfern, um eine Umwandlung zu verhindern, dennoch war der verbleibende Läufer von Marco nicht genug, um selbst einen Bauern gewinnbringend umzuwandeln. Am Ende kamen beide zu einer Dame, aber der Abtausch war die logische Folge und somit auch das so wichtige Remis. Das unterstrich noch einmal deutlich, wie wichtig Marcos Einsatz für die Mannschaft ist, zumal er bis dato sowohl bei den Mannschaftskämpfen inklusive Ersatz als auch bei der Bezirkseinzelmeisterschaft insgesamt mit 6 aus 6 möglichen Punkten eine makellose Bilanz aufweist! So stand es nun 2,5-3,5.

Stefan Heuver, der in seiner Partie klar Druck auf seinen Gegner ausüben konnte, hatte ganz am Ende wenig Mühe, zumal er einen Springer des Gegners erobern konnte und stets eine Mattdrohung parat hatte. Nach mehreren Stunden harten Kampfes gab sein Gegner auf 3,5-3,5 und noch immer war keine Entscheidung gefallen. Es sah zunächst eher nach einer Mannschaftsniederlage aus, denn Angelika Schulz musste in der noch verbleibenden Partie ganz schön kämpfen mit zum Teil zwei Bauern weniger im Turmendspiel. Weil der gegnerischer Turm nicht so richtig zum Zuge kam, hielt Angelika ihren Gegner recht gut in Schach und nachdem am Ende weitere Bauern getauscht wurden, hatte Angelika zwar noch einen Bauern weniger, versuchte aber diesen bis nach vorne zu bringen. Doch der Gegner verteidigte dies gekonnt und nach einem weiteren Abtausch hatte Angelika nur noch ihren König auf dem Brett und schaffte es, den noch verbleibenden gegnerischen Bauern an der Umwandlung zu hindern, so dass die Partie remis endetete. Endstand 4:4! Nachdem viele Erkenschwicker schon mit einer Niederlage gerechnet hatten, war am Ende das Remis doch noch gelungen, was angesichts des harten Fights durchaus als Erfolg zu werten ist, herzlichen Glückwunsch!

Somit belegt der SV Erkenschwick III mit fünf Punkten weiterhin den vierten Tabellenplatz. Im neuen Jahr geht es gegen Königsspringer Haltern I zur Sache im Stimberghotel. Soviel vorab: Die Seestädter sind mit acht Punkten noch vor Drewer auf Platz eins und gegen diese zu punkten, wird sicherlich alles andere als leicht, dennoch nicht unmöglich! Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung kann uns vielleicht eine Überraschung gelingen. An alle Mannschaftsmitglieder einen guten Rutsch ins Neue Jahr!



Letzte Änderung am 07.08.2021, 16.55h